Dom St. Marien - Spätgotik beim Hauptmarkt

Marienkirche Zwickau

Die Zwickauer Marienkirche ist eines der bedeutendsten Bauwerke obersächsischer Spätgotik.

Aber das sieht man ihr nicht an!.

1206 gegründet, 1328 völlig zerstört durch Brand, nach verändertem Neuaufbau erneute Brandschäden 1383 und 1403,

1671 - 1673 setzte J. Marquard eine barocke Turmhaube auf gotischen Unterbau. Der figürliche Fassadenschmuck erfolgte erst 1890 unter Baurat Mothes.

Die lang währende Bauzeit verhinderte eine einheitliche Gestaltung, die im Inneren umso mehr überrascht - Chor mit Umbau und Einbau des Gewölbes (1563/65), das Schiff insgesamt mit Emporenbau.

Als ältesten gotische Bauteile sind in der Turmvorhalle und der Turmhalle erhalten. Die nördliche Doppelwendeltreppe ist typisch gotisch. Die Wendeltreppe zur Südempore ist schlicht und kunstvoll.

nennenswerte Innenausstatung

- Hauptaltar (1478, M. Wohlgemuth)
- Pieta (1492, Peter Breuer)
- Chorgestühl (1480)
- Bergkristallkruzifix (1450) u.a..